04/10/2015

Dominika (34) und Stephanie (36) Sabatier
Schwesternliebe
Handgemachtes aus Regensburg

„Wir wollen keinen Porsche fahren, uns reicht die Vespa auch“

Dominika und Stephanie Sabatier sind der Inbegriff von bayerischer Gemütlichkeit. Ihr winziges Ladenatelier befindet sich in einer kleinen Gasse mitten in der Regensburger Altstadt. Da verkaufen sie nicht nur ihr Handgemachtes, da schneidern und sticken sie auch. Und wer was online bestellen möchte, der muss tatsächlich noch eine persönliche Email an die beiden Schwestern schreiben.

t-shirt-zartbitter-kirsche

icon_interviewPULS: Wie hat Schwesternliebe angefangen?

Dominika Sabatier: Das Ganze war eigentlich eine Schnapsidee. Vor elf Jahren gab es in Regensburg in einem leerstehenden Gebäude ein Kunstkaufhaus, da konnte man Kunst kaufen. Meine Schwester hat das damals mitorganisiert. Und es gab auch ein skurriles Eck für Dinge unter 100 Euro. Da haben wir uns gedacht, hey, warum da nicht was verkaufen. So ist uns die Idee mit den handbestickten T-Shirts gekommen. Das ist dann so gut angekommen, dass wir weitergemacht haben. Erst haben wir in Regensburg Läden gesucht, die unsere Sachen mitverkaufen. Außerdem ging viel übers Internet. Drei Jahre später haben wir einen Laden angemietet und es läuft. Wir teilen uns den mit Gänsefüßchen, der Besitzer verkauft Postkarten, Geschenkpapier und so.

brieftasche-schwesternliebe-fuerdichWas gefällt euch am besten an eurer Arbeit?

Eine Idee haben und die dann gleich
umsetzen. Und dann sagen können: Boah, das hab ich jetzt selbst genäht und das kauft auch noch jemand. Und wir können davon leben, das ist einfach super. Wir sagen immer: Wir wollen keinen Porsche fahren, uns reicht die Vespa auch.

Woher kommt eure Leidenschaft fürs Handarbeiten?

Ich glaub, das ist einfach in unseren Genen drin. Unsere Mama hat schon als wir klein waren ganz viel mit uns gebastelt und gestrickt. Unsere Tante hat auch ein Modelabel. Und unsere Oma hatte früher vor 60 Jahren oder so selbst eine kleine Schneiderei in Regensburg. Sie hat sich alles selbst beigebracht und Dirndl genäht. Ohne Schnitt, einfach drauf los. Stephanie und mir kam irgendwann der Gedanke: Wir sind ja wie unsere Omi, nur in jung.

Was habt ihr vorher gemacht?schwesternliebe-Ladenfront

Ich hab Psychologie studiert und die Stephanie Fotografie.
Ich hatte damals an einem Mittwoch meine letzte Prüfung und drei Tage später haben wir den Laden aufgemacht. Ich hab nie drüber nachgedacht, was anderes zu machen. Schwesternliebe ist halt schon im Studium entstanden. Und die Stephanie kümmert sich jetzt um die Fotos für die Homepage und die Pressefotos. Das ergänzt sich gut.

Euer Laden und Label heißt Schwesternliebe – seid ihr auch so schwesterlich, wenn’s um die Aufteilung der Arbeit geht?

Wir teilen es 50 / 50 auf, egal ob es um Laden, Buchhaltung oder Bestellungen geht. Wir sind gut organisiert. Wir haben beide ein Kind und wohnen auch nicht weit auseinander. Wenn die eine im Laden ist, passt die andere auf die beiden Kinder auf. Irgendwie kriegen wir es immer perfekt hin.

Wollt ihr euch nicht vergrößern?

stempelgruesse-set-schwesternliebe-fuerdichNein. Ganz viele haben schon gesagt: Mensch, lasst Eure Sachen doch professionell produzieren, aber das wollen wir nicht. Wenn was groß wird, verliert es oft den Reiz. Wir legen Wert drauf, dass jedes T-Shirt durch die Hand von einer Schwester geht. Das ist einfach Schwesternliebe. Und es kommen ja auch immer neue Ideen, wir entwickeln uns auch so ständig weiter.

Kommen auch viele Online-Bestellungen rein?

Wir haben keinen klassischen Online-Shop, man muss uns eine persönliche Email schreiben, aber es gibt dauernd Bestellungen, auch aus Österreich und der Schweiz. Schwesternliebe hat sich schon gut rumgesprochen in den letzten elf Jahren. Aber das Meiste läuft über den Laden.

Wieviel Bayern steckt in eurer Handarbeit?

Wir benutzen ganz viele bayerische Symbole für unsere T-Shirts, also z.B. „Bazi“ oder „Striezi“ und dann eine Breze vorne drauf. Das wollen die Leute auch. Und auch sonst: Wir sind beide voll gerne bayerische Mädels.

Sorry, zur entsprechenden Suchanfrage konnte leider kein Ergebnis gefunden werden.