04/10/2015

Ralph Haydl (35)
Pilzpaket
Pilze zum Selberzüchten

„Ich glaube nicht, dass ich irgendwann einen Basilikum zum Selberzüchten entwickeln werde“

Man muss nicht immer in den Wald gehen, um frische Pilze zu Hause zu haben. Ralph Haydl aus Nürnberg hat ein System entwickelt, mit dem man daheim in der Wohnung Edelpilze anbauen kann – auf Kaffeesatz.

Ralph Haydl - www.pilzpaket.de

icon_interviewPULS: Bitte zuallererst: Wie funktioniert ein Pilzpaket?

Ralph Haydl: Ein Pilzpaket ist einfach ein Set, mit dem man selber Pilze züchten kann. Das hat ungefähr die Form von einem Buch. Du öffnest das Paket, schneidest die Folie auf, gießt und spätestens nach drei bis fünf Tagen siehst du schon die ersten Fruchtkörper wachsen. Rosenseitlinge kannst du schon nach einer Woche ernten, bei Austernpilzen dauert es ungefähr zwei Wochen.

Deine Pilze wachsen aber auf Kaffeesatz. Warum das?

In der konventionellen Austernpilz-Zucht werden Substrate von Stroh oder Sägemehl verwendet – eigentlich ist es aber viel sinnvoller, das auf einem Abfallprodukt zu machen. Der Austernpilz zersetzt das Stroh oder Sägemehl, weil er sich die Nährstoffe raus holt. Das funktioniert aber auch mit Kaffeesatz, weil dort wie in Stroh oder Bäumen Lignin drin ist. Das ist der Stoff, der die Zelle der Kaffeebohne hart macht.

Hast du mal daheim vergessen, den Kaffeesatz wegzuschmeißen oder wie bist du auf die Idee gekommen?

Sommer-AusternpilzeIch bin da zufällig drauf gekommen, durch ein Video, das ich im Internet gesehen habe.
Da wurde die Idee vorgestellt, dass Pilze auch auf Kaffeesatz wachsen. Das wollte ich dann mal ausprobieren, hab weiter recherchiert und gesehen: Das gibt es noch nicht so oft. Also hab ich mir gedacht: Gut, dann mach ich das halt und hab angefangen, Kaffeesatz zu sammeln und mir Pilze zu kaufen.


Hattest du vorher schon was mit Pilzzucht zu tun?

Nein, eigentlich gar nicht. Die wichtigste Motivation, das tatsächlich umzusetzen, war das Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Das hat mich immer interessiert. Ich war schon als Schüler im Arbeitskreis Umwelt tätig und hab auch als Schülersprecher verschiedene Projekte angestoßen. Damals in den 90ern hat das ja mit Umweltschutz erst so richtig angefangen und ich war da im Prinzip schon von Anfang an dabei.

Inwiefern ist das Pilzpaket denn nachhaltig?

Wir benutzen, Kaffeesatz, ein Abfallprodukt, das sowieso weggeworfen wird, machen daraus wieder ein hochwertiges Lebensmittel und sparen so Ressourcen ein. Der andere Aspekt ist, dass die Pilzzucht auf Kaffeesatz viel weniger Energie benötigt. Bevor man auf Stroh oder Sägemehl Pilze züchten kann, müssen die nämlich sterilisiert werden – und das ist sehr energieaufwändig.

Woher bekommst du deine Ressourcen? Also Kaffeesatz und Pilzsporen?

Für den Kaffeesatz muss man ja eigentlich nur zum nächstenPilzpaket-des-Tages-vom-17.-Oktober.-Austernseitlinge.-Mehr-Fotos-gibt-es-auf-www.pilzpaket.de_.-Auf-Kaffeesatz-zuhause-Pilze-züchten.-Kaffeesatz-Pilze-Pilzpaket-Geschenk
Café gehen. So mach ich das auch. Ich geh zu Cafés und Kaffeeröstereien, die den normalerweise wegschmeißen würden, und sammle ihn in großen Eimern ein. Für die Cafés ist das auch praktisch. Die Pilzbrut kaufe ich bei einem großen Hersteller ein, weil die Herstellung sehr kompliziert ist und sich die eigene Herstellung für den Umfang, in dem ich das betreibe, nicht lohnen würde. Langfristig ist das aber sicherlich eine Überlegung wert.

Als du das Ganze dann zu einem Unternehmen hochgezogen hast: Was waren da die größten Hürden?  

Auf die Idee bin ich im Prinzip Ende 2012 gekommen. Da war zwei Wochen später das Startup-Weekend in Nürnberg. Also bin ich mit der Idee dahin gegangen, hab mir einen Karton gekauft, da ein paar Austernpilze dran getackert und gesagt: So, das ist das Pilzpaket, wer will da mitmachen? Nach dem Wochenende waren auch viele Leute begeistert. Also hab ich gesagt: Gut, in zwei bis drei Monaten ist das Projekt fertig, dann kann ich starten. In drei Monaten war natürlich gar nichts fertig. So ein Pilz braucht ja allein schon sechs Wochen, um in das Substrat reinzuwachsen. Das heißt, nach sechs Wochen sieht man überhaupt erst, ob das, was man gemacht hat, auch funktioniert. Wenn nicht, muss man wieder sechs Wochen warten. Insofern hat der Produktentwicklungszyklus enorm lange gedauert – insgesamt fast eineinhalb Jahre, bis alles fertig war. Bei der langen Zeit der Ungewissheit war das Schwierige, überhaupt durchzuhalten.

Pilzpaket-des-Tages-vom-30.-September.-Austernseitlinge.-Mehr-Fotos-gibt-es-auf-www.pilzpaket.de_.-Auf-Kaffeesatz-zuhause-Pilze-züchten.-Kaffeesatz-Pilze-Pilzpaket-GeschenkWie reagieren die Leute auf deine Pilzpakete?

Ich bin oft mit Pilzpakten auf Märkten unterwegs, bei denen man schon sehen kann, wie der Pilz sprießt. Selbst die Leute, die keine Pilze mögen, finden das total faszinierend. Dadurch, dass die Konsistenz der Austernpilze so fest ist, glauben viele gar nicht, dass der Pilz echt ist. Die meinen dann, dass es ein Kunstwerk oder ähnliches ist.


Hast du vor, in Zukunft noch andere Dinge zum Selberzüchten zu entwickeln?

Ich muss bei den Sachen, die ich mache, voll dahinter stehen können. Deswegen glaube ich nicht, dass ich irgendwann einen Basilikum zum Selberzüchten entwickeln werde. Ich versuche aber das Thema Pilzzucht und Frischepilze voran zu bringen. Mit welcher Qualität Austernpilze momentan im Supermarkt angeboten werden, ist wirklich sehr traurig. Wenn man die zu Hause züchtet, sind die einfach frisch. Ich bin deshalb gerade daran, ein neues Produkt für den Einzelhandel zu entwickeln.

Lebst du jetzt von den Pilzpaketen?

Ich versuche es zumindest. Es klappt noch nicht ganz, aber ich hoffe, dass ich im Laufe des Jahres dann davon leben kann. Ich denke, dass sich bei so einem Projekt die Arbeit, die man da rein steckt, auch irgendwann lohnt. Sonst wird es schwierig, solche Dinge langfristig durchzuhalten.

Hast du einen Rezeptvorschlag?

Ich persönlich mag Austernpilze eigentlich am liebsten, wenn sie ganz einfach zubereitet werden, weil dann der Geschmack am besten zur Geltung kommt. Etwas Knoblauch und Zwiebeln in der Pfanne anbraten, etwas Weißwein, Sahne und Petersilie dazu und dann zu Nudeln oder Reis auf den Teller.

Sorry, zur entsprechenden Suchanfrage konnte leider kein Ergebnis gefunden werden.